Elterngeschichte: Schnapsleiche Hund

Heute morgen um 5:43💤
zweifelte ich an meinem Verstand.🙃
Ich wurde wach, hörte leise Stimmen, 💆stand auf und schaute
nach, ob mein Kind daheim ist. Bett🛏 war leer, Rest der Wohnung 🏠auch.
Also ging ich wieder ins Bett. Da waren sie wieder diese Stimmen😚,
die mir nun unheimlich 👻vor kamen, mit dem Wissen, dass es nicht mein Kind👦 ist.
Stand noch mal auf, vielleicht sitzt er ja draussen,🏕 mit Kumpel.
Nachgeschaut, nichts zu sehen. 🧐Wieder ins Bett.
Ich höre Stimmen. Mag es vielleicht Armins Schlafmaske💤 sein? Irgendwie – Nein.😏
Werde ich bekloppt?😈
Sind es Nachwirkungen der Narkose?😢 Bekomme ich einen Lagerkoller?😥 Hilfe bitte.🙏
Da sind doch Stimmen.🤫 Vielleicht liegt einer auf dem Weg?🤔
Also raus mit mir. Gehe in den Garten, 🌲 schaue an der Seite auf’s Dach, zur Tonkuhle, nichts. Ruhe.🤫
Und dann höre ich es wieder. 😣 Aus unserem Keller. Oder ist der Durchgang zum Hof?😨
Ich habe die Hunde im Haus gelassen.😱 Rufe vorsichtshalber. 📢”Maxi, bist du das?”
Und er war es. Total besoffen, mit seinem besoffeneren Kumpel,🤢🤤
Sie haben was zu trinken 🥤aus dem Keller geholt. Kamen dann hoch.
Und ich hätte mich totlachen können.😂
Hatten sie dort die Orientierung verloren, oder war der Durst zu stark?😜
Nichts genaues weiss man. Peaches 🐕musste dran glauben und bei den beiden
mit ins Bett. 🛌 Ich habe sie eben befreit. Sie hat nach Atemalkohol 0,3 Promille.😷
😂😂😂😂

Diese Geschichte ist von kayandpeaches (Instagram)

Weitere Geschichten findest du hier

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.