Posts Tagged "Küchlein"

14Sep2020

Tränenreiche Zwiebelkanone aus Muttis Küche

n der kalten Jahreszeit schmecken uns Mütter nicht nur selbstgemachte Suppen,
sondern auch zwiebelig tränende Küchlein aus dem Backofen.
Dabei darf die Zusammensetzung je nach Stimmung von uns etwas würziger und
ausgefallener sein. Dieser Zwiebelkuchen ist von seinen Gewürzen sehr ausgefallen,
harmoniert sehr gut miteinander. Dabei sind die einzelnen Komponenten aufeinander
abgestimmt.

Muttis Zwiebelkuchen sprach: „Heul leiser!“

Ich wünsche dir schon jetzt einen frohen Aufenthalt auf’m stillen Örtchen oder
wie sagt man hier im Norden:

Nich‘ lang schnacken – Kopp in‘ Nacken

NORDDEUTSCHE WEISHEITEN

Zwiebelkuchen mit Hefe

Küchen-Art Küche aus dem Norden, West Muttiatalisch
Keyword Backen
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Kochzeit 1 Stunde
Gesamtzeit 1 Stunde 20 Minuten
Portionen 1 Zwiebelkuchen

Zutaten

Hefe den Teig!

  • 400 g Weizenmehl Type 405
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 250 ml Milch
  • 50 g Butter

Der Ultimative Mutti-Belag (Nur ohne Mutti)

  • 1500 g Zwiebeln
  • 250 g Schinkenwürfel
  • 250 g Gouda Alternativ: Emmentaler
  • 5 Eier Größe: S
  • 200 g Saure Sahne
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Schwarzer Pfeffer
  • 2 TL Paprika Edelsüß
  • 2 TL Paprika Edelsüß Rosenscharf
  • 2 TL gemahlener Kümmel
  • 1 TL Curry English Style Goldelefant
  • 2 TL Muskatnuss gemahlen
  • 1 TL China Gewürz Ostmann
  • etwas Olivenöl

Anleitung

Mehliges Vorspiel

  1. Für den Butter-Hefeteig die Hefe mit Zucker in lauwarmer Milch auflösen.
  2. Jetzt das Mehl sieben
  3. Das Mehl sowie Salz in eine Schüssel geben, die Hefemilch hinzufügen und anfangen zu kneten
  4. Butter hinzugeben und 5 - 10 Minuten auf höchster Stufe weiterkneten
  5. Bis der Teig schön glatt ist und nichts mehr in der Schüssel klebt. Den Teig abdecken ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Jetzt wird geweint!

  1. Für den Belag die Zwiebeln abziehen
  2. Halbieren, in Scheiben schneiden und Würfeln
  3. Auf einem Backblech, die gewürfelten Zwieben mit den Schinkenwürfel vermengen
  4. Für 10 Minuten bei 120 Grad / Ober- und Unterhitze vorsichtig "dünsten"
  5. In einer Pfanne etwas Olivenöl geben und erhitzen
  6. Die Zwiebel-Schinkenwürfel-Masse aus dem Backofen holen und in die Pfanne geben und glasig dünsten. Das funktioniert sehr gut, wenn du einen Deckel benutzt. Hin und wieder das Umrühren nicht vergessen! ! Achtung! Die Zwiebelwürfel sollen glasig sein, jedoch nicht braun werden.

Watt mutt, datt mutt

  1. Sämtliche Gewürze für den Belag miteinander vermengen
  2. Gouda-Käse oder Emmentaler raspeln

Hefe hier, Hefe da, Hefe wo?!

  1. Die Hefe sprach: "Aus mir wurde Meer, äh mehr!"
  2. Du nimmst dir die Hefe und wirkst einen kurzen Moment mit deinen Händen diese zu einer schönen Kugel und lässt sie nochmals 10 Minuten abgedeckt liegen.

Lasst mich durch ich bin Bäcker/in!

  1. Den Teig nun ausrollen damit er in dein Backblech platz nehmen darf.
  2. Falls du diesen nicht unbeschadet transportiert bekommst – kannst du diesen auch teilen und „reparierst“ diesen direkt auf dem Blech. Nun nochmals ca. 15–30 Minuten gehen lassen.

"Schietwetter" fängt bei Windstärke 12 an

  1. Den Sauerrahm, Gewürze, sowie Gouda in eine Rührschüssel geben
  2. Beim rühren die Eier hinzufügen
  3. Jetzt mit einem Handbesen deinen Boogie-Hüftschwung einsetzen
  4. Mit tanzenden Bewegungen die Zwiebel-Schinken-Masse unterheben
  5. Fertig ist die Zwiebelkuchen-Masse

Bäcker - Nicht alle Superhelden tragen einen Umhang!

  1. Die Masse auf dem Hefeteig verteilen Ober-/Unterhitze: etwa 200 °C (vorgeheizt) Heißluft: bei etwa 180 °C (nicht vorgeheizt) Gas: Stufe 3-4 (vorgeheizt) Die Backzeit beträgt: 30 Minuten

Zwiebelkuchen im Anflug

  1. Frohen Mampf!

X